Infos

News

12. Mai 2018

Teufen zu stark für FC Appenzell

Innerrhoder 3. Liga-Fussballer zogen gegen die Ausserrhoder den Kürzeren In einem vorgezogenen Meisterschaft der 3. Liga war der FC Teufen am Mittwochabend in Appenzell die klar bessere Mannschaft und die Innerrhoder verloren mit 1:3 (1:2)

 

  Für den Teufener Trainer Marco Pola war es die beste Leistung seiner Mannschaft in der Rückrunde. "Meine Jungs haben genau das umgesetzt, was ich von ihnen erwarte. Nämlich leidenschaftlichen, mutigen Offensivfussball mit einer positiven Grundhaltung und den Willen die Zweikämpfe für sich zu gewinnen." Sein Trainerkollege Patrik Lenzi sprach hingegen von einer ungenügenden Leistung seiner Equipe. Mehrere Ausserrhoder waren den Innerrhodern auch läuferisch überlegen. Die Innerrhoder haben sich zwar bis zum Schluss bemüht, aber je länger die Partie dauerte, agierten sie Ideenlos, bekundeten Probleme bei der Ballannahme und im Zweikampfverhalten (standen zu weit von den Gegenspielern entfernt). Dazu kam auch noch Verletzungspech der Einheimischen, welche die Leistungsträger Johannes Elmiger (Torhüter) nach zehn Minuten und Rafael Koch (Sturmspitze) nach einer Viertelstunde ersetzen mussten. Die die Verletzung bei Johannes Elmiger etwas gravierender sein könnte, wünschen ihm Mannschaft und Trainer gute Besserung und hoffen sehr auf seine baldige Rückkehr. Während der Partie gegen Teufen waren die Auftritte von Damian Moser, Jonas Signer und Marvin Schneider als positiv zu bewerten.

 

Appenzell verpasste Führung

Teufen startete ab der 1. Minute mit schnellem Spiel über die Flügel und gelangte zu zwei Möglichkeiten. Eine grosse Chance in Führung zu gehen, vergab aber nach sechs Minuten der Innerrhoder Jonas Signer, als er alleine vor dem Tor den gut reagierenden Teufener Keeper anschoss. In der 9. Minute wurde der Teufener Patrick Babic steil angespielt, um-spielte den herauslaufenden Innerrhoder Schlussmann - der sich wohl ohne gegnerische Einwirkung dabei das Knie verdrehte - und schoss zum Führungstreffer für die Gäste ein. Die Ausserrhoder blieben überlegen. Raphael Breu rettete bei einer Hereingabe in höchster Not, mehrere Schüsse der Teufener prallten an der Innerrhoder-Deckung ab und ein Gästeakteur schoss an den Posten. Sechzig Sekunden vor Ablauf einer halben Stunde wurde auf der linken Seite durch Silvano Eberle mit einem präzisen Zuspiel der pfeilschnelle Jonas Signer eingesetzt, welcher seinen Flügellauf fortsetzte zum 1:1 Ausgleich einschoss. Die Partie verlief weiterhin intensiv und mit grossem Einsatz aller Akteure. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff lief Luca Locher auf der rechten Seite in Stellung und brachte die Gäste wieder in Führung. Noch vor der Pause gelangten die Gäste nochmals zweimal gefährlich vor das Tor von Lukas D'Olif.

 

Die zweiten 45 Minuten verliefen ausgeglichener, aber mit leichtem Übergewicht der Gäste. Ein Schuss von Jonas Signer führte zu einem Eckball für die Einheimischen und ein Schuss von Christian Sutter verfehlte das Ziel. Nach einer Stunde war die Partie mit dem dritten Treffer der Teufener praktisch entschieden. Bei einem Vorstoss über links schoss Luca Locher das Zuspiel wuchtig ins Netz und die Innerrhoder lagen mit 1:3 zurück. Appenzell konnte nicht mehr zusetzen und Teufen den Vorsprung ohne grosse Probleme verwalten. Einzig als der Ausserrhoder Keeper nach einem Hands ausserhalb des Strafraumes kamen die Einheimischen noch zu einem Freistoss, der aber nichts einbrachte.

 

In der Tabelle haben nun die sechstplatzierten Ausserrhoder zu den fünftrangierten Inner-rhoder punktemässig aufgeschlossen. Appenzell spielte seine nächste Partei am Samstag in einer Woche in Rheineck.

 

Appenzell: Johannes Elmiger; Damian Moser, Mike Ulmann, Marvin Schneider, Raphael Breu, Andrej Hörler, Sokol Shabani, David Köppel, Jonas Signer, Silvano Eberle, Rafael Koch. Eingewechselt wurden: Lukas D'Olif, Christian Sutter, Raphael King, Marco Inauen, Mario Breitenmoser, Dimitri Wyss, Roger Fässler.