Infos

News

08. Oktober 2020

Historische Meisterstimmung bei den FCA Senioren

Nach dem Herbstrunden-Gruppensieg befinden sich die Senioren des FC Appenzell in Jubelstimmung. Erleichtert sein dürfen auch die Junioren A, welche mit einer Superleistung den 1. Stärkeklassenerhalt definitiv schafften.

 

Die Senioren des FC Appenzell steigen nach der abgesetzten Covid-19 Saison erneut in die Meisterklasse auf. Mit einem klaren 4:1 (1:0) Sieg gegen den FC Ruggell bestätigen sie ihre letzte Saison und steigen mit zwei Punkten auf die zweitplatzierte Equipe, resp. mit sechs Punkten Vorsprung zum Dritten und somit Nichtaufstiegsrang klar auf. Bei 26:10 Toren in sieben Partien erzielten die Innerrhoder in ihrer Gruppe auch am meisten Treffer und erhielten am wenigsten Tore. Auch die Anzahl gelber Karten hielt sich für "Senioren-Verhältnisse" sehr in Grenzen. Die Tore für den FCA in Ruggell erzielten die Gebrüder Lorenz und Chasper Gmünder, David Köppel und Stefan Hersche. Der Erfolg wurde im Dorfkern mit dem notwendigen Corona-Abstand ausgiebig gefeiert.

 

Beste Partie der Junioren A

Erfreuliches gibt es von den Junioren A zu berichten. Als Zweitletzter gegen das zweitplatzierte Domat/Ems war es mit Abstand die beste Partie der Innerrhoder diese Saison. Das Team hat die Trainings der letzten zwei Wochen mit kompaktem Pressing durchgehend umgesetzt. Schon nach wenigen Sekunden hatte Roger Müller den Führungstreffer auf dem Fuss, doch zu seinem Doppelpack kam es erst zwischen der 16. und 19. Minute, darunter durch einen präzisen Lobb. In der 39. Minute servierte Mohamed Omar Ali den Assist für Kevin Streule zum 3:0 für Appenzell. Kurz vor Pausenpfiff gelang den Gastgebern das 3:1 nach einem raschen Gegenstoss. Die zweite Halbzeit ging ziemlich kontrolliert weiter, die Gäste gewannen viele Zweikämpfe. Zehn Minuten vor Schluss wurde der einzig verfügbare Feld-Ersatzspieler Nicola Guarino eingewechselt, welcher in der 92. Minute ebenfalls durch einen gefühlvollen Heber das definitive 4:1 sicherte. Sogar der eingewechselte Torhüter Walter Heeb rannte bis in die gegnerische Hälfte, um bei der kollektiven Freude mitzujubeln. Die strahlenden Gesichter zelebrierten ihre Erleichterung in einem Fast Food inmitten des Bündnerlands. Die Innerrhoder spielten im Ems ohne eine einzige gelbe Karte auch sehr diszipliniert. Etwas was in den letzten Wochen nicht immer allen FCA Mannschaften gleich gut gelang. Zwei Spiele vor Schluss haben die Junioren A den für Appenzell nicht unwichtigen Klassenerhalt geschafft.

 

Zwei Freitagsspiele

Nach dem wegen Corona ausgefallenem Spiel - diese Partie gegen Au-Berneck wird nächsten Dienstag nachgeholt - spielt die 2. Mannschaft morgen Freitag um 20.00 Uhr auf dem Sportplatz Grüntal bei Altstätten 2. Die Innerrhoder liegen nach (erst) fünf Partien auf dem etwas ungemütlichen zweitletzten Rang und möchten gerne bei den fünftplatzierten Rheintalern ihr Punktekonto erhöhen. Die neue Mannschaft 3b versucht immer noch in der 5. Liga Fuss zu fassen bzw. den ersten Zähler zu holen. Letzten Sonntag auf dem Kunstrasen hielten sich die ersatzgeschwächten Einheimischen gegen Spitzenreiter Sarajevo gar nicht so schlecht und verloren "nur" mit 2:4 (1:2). Gegen Ende der Partie kamen die Appenzeller gar noch auf 2:3 heran. Mit einem Weitschuss über den eher klein gewachsenen Torhüter fiel dann aber die endgültige Entscheidung für die Gäste. Diese führen jetzt die Tabelle an, sahen aber in vergangenen Jahren auch schon bessere Zeiten. Morgen Freitag spielt Appenzell 3b um 20.15 Uhr auf der Kreuzbleiche St.Gallen bei Fortuna 2. Die St.Galler liegen mit Rang sechs von zehn Mannschaften im Mittelfeld. Bei den Appenzellern bleibt auch zu hoffen, dass die Anzahl strafbarer Karten wiederum gering bleibt.

 

Weniger erfreulich ist, dass am letzten Wochenende in den Wühre-Aussengarderoben ein Langfinger sein Unwesen trieb und mehrere Diebstähle beging. Es bleibt also wachsam zu sein und die Wertsachen immer wegzuschliessen.