Infos

News

10. August 2019

Highlight bereits vor Saison-Beginn für FCA Damen

Erste Herrenmannschaft und Frauen des FC Appenzell starten mit Cupspielen

 

Mit Grasshoppers Zürich aus der Nationalliga A haben die 1. Liga Damen des FC Appenzell heute Samstag um 19.30 Uhr auf der Wühre im Schweizer Cup bereits das grösste Highlight vor sich - bevor die Meisterschafts-Saison beginnt. Die erste Herrenmannschaft (3. Liga) bestreitet heute um 18.30 Uhr beim Fünftligisten Steckborn im Regionalen Cup den ersten Ernstkamp

 

Für die FCA Damen ist das Cupspiel der Höhepunkt einer mit drei Spielen in sieben Tagen strengen Vorbereitungsphase. Die Partien gegen Widnau (2. Liga) und Kirchberg (3. Liga) konnten siegreich gestaltet werden. Gegen das NLA-Team St.Gallen-Staad vom letzten Dienstag konnten die Innerrhoderinnen zu Beginn recht gut mithalten, mussten dann aber im weiteren Verlauf der Partie Lehrgeld bezahlen. Im Gegensatz zum letzten Jahr gelangen den Appenzellerinnen gegen die St.Gallerinnen bei der schlussendlich 2:9 Niederlage aber zwei Treffer. Nach dem Neuzuzug der erst 26jährigen Innerrhoderin Nadine Fässler - welche ja in früheren Jahren in höheren Ligen spielte - das Vorbereitungstraining seit Mitte Juli mitmachte, fehlte sie in den drei Vorbereitungsspielen ferienhalber noch. Beim heutigen Cupspiel ist speziell und zum ersten Mal, dass Appenzell mit einem Schiedsrichter-Trio spielt. Der (ehemalige) 1. Liga-Herren-Schiedsrichter kommt aus Rotkreuz (ZG) und die beiden Assistenten aus Wettingen und Olten. Die Zürcherinnen, die in der letzten Saison erst im Cup Halbfinale gegen Young Boys Bern ausgeschieden sind, sind sicher ein Gegner der den Innerrhoderinnen alles abverlangen werden. Die Appenzellerinnen müssen unbedingt von Anfang an bereit sein und ihr Bestes geben um den klar favorisierten Gegnerinnen das Leben möglichst schwer zu machen. Positiv ist sicher, dass Appenzell nichts zu verlieren hat und das Spiel von Anfang an geniessen und von den Erfahrungen profitieren kann. Neben Tamara Müller und Sarah Wyss, welche auch die ganze Vorrunde in der kommenden Meisterschaft fehlen werden, fehlt heute nur Melissa Schenk, die noch in den Ferien weilt. Da es sich nicht um ein alltägliches Spiel handelt, freuen sich die FCA Damen über zahlreiche Unterstützung von den Rängen.

 

Geschenk Trainer sein zu dürfen

Das Training der 1. Herrenmannschaft wurde Mitte Juli mit jeweils drei Einheiten aufgenommen. Dazu kamen drei Vorbereitungsspiele gegen Bütschwil (4. Liga), Kirchberg 3.L.), Tobel-Affeltrangen (3.L.) und Ebnat-Kappel (3.L.) Ein weiteres Spiel folgt nächste auswärts gegen St.Otmar (4.l.). Die Mannschaft (in unterschiedlicher Zusammensetzung) zeigte in den bisher vier Partien ordentliche bis gute Leistungen. Einzig die Chancenauswertung war bislang etwas unbefriedigend. Für eine 3. Liga-Mannschaft sind Spiele im Cup gegen Unterklassige immer eine spezielle Herausforderung. Wenn die Mannschaft das Spiel mit der richtigen Einstellung und Bereitschaft angeht, kann klar davon ausgegangen werden, dass das Spiel siegreich gestaltet wird. Die Equipe von Steckborn (knapp und unglücklich aus der 4. Liga abgestiegen) ist Trainer Patrik Lenzi unbekannt. Mit Lars Manser (Altstätten) und Sepp Peterer (Abtwil) sind zwei ehemalige und wichtige Spieler zurückgekehrt. Zudem ist auch Fabian Koller aus einer ausserordentlichen langen Verletzung wieder einsatzbereit. Vom FC Bühler ist Roman Neuländner zu Appenzell gestossen und kann bereits als Verstärkung (auf und neben dem Spielfeld) bezeichnet werden. Von den A-Junioren wurden zudem Leon Keller, Lars Schneider und Marco Räss ins Kader aufgenommen. Leider hat Claudio Streule Appenzell in Richtung Altstätten verlassen. Raphael King, Leon Keller und Marco Räss absolvieren die RS und fehlen im Trainingsbetrieb vollumfänglich. Mit Raphael Koch (Operation) fällt ein Stammspieler in den nächsten Monaten verletzungsbedingt aus. Patrik Lenzi betrachtet es als ein unbezahlbares Geschenk, Trainer dieser aussergewöhnlichen Mannschaft sein zu dürfen, einem Team mit Herz, Charakter und grosser Qualität.