Infos

News

02. Dezember 2019

Fussball ist noch immer eine sich entwickelnde Sportart

Anlässlich einer Trainerfortbildung des FC Appenzell lud die seit zehn Jahren bestehende FCA Donatoren-Vereinigung "aastoss" den aktuellen Chefscout des Deutschen Fussballbundes, den Basler Urs Siegenthaler, zu einem spannenden wie auch humorvollen Referat nach Appenzell ein. Nebst einigen Anekdoten brachte der Referent den Anwesenden Weisheiten und Veränderungen im Fussball in Wort und Bild näher.

 

Der 72jährige aber sehr agil wirkende Urs Siegenthaler gilt als internationale Koryphäe mit einer Riesenerfahrung und war bereits im Jahre 2009 zu Gast beim FC Appenzell. Seit diesem Zeitpunkt hat sich im Fussball vieles verändert. Einiges hat aber auch heute noch seine Gültigkeit, und der Fussball entwickelt sich immer wieder weiter. In seinen auf Interesse gestossenen Ausführungen trat der Basler - welcher unter anderem früher auch in der höchsten Liga der Schweiz spielte, Cheftrainer des FC Basel und langjähriger Co-Trainer der Schweizer Nationalmannschaft war - überhaupt nicht als Besserwisser auf. Urs Siegenthaler gab unter anderem den FCA Trainern mit auf den Weg, dass sie heute anders denken müssen als noch vor kürzerer Zeit. Seine gehaltvollen Ausführungen waren von diversen Video-Sequenzen mit taktischen Spielzügen bereichert.

 

Einer seiner ersten Aussagen des Abends hiess "Erfolg gründet auf Misserfolg". Weiter zeigte er auf, was er unter Führung versteht, denn ein Trainer muss ja in seiner Tätigkeit führen. Als Führungskraft müssen sie Geduld aufbringen und die Begabungen der Spieler erkennen, denn Talent ist eine aktive Währung. Talente würden aber Zeit brauchen, denn ein Spieler mit Begabungen ist noch kein guter Fussballer. Ein Trainer muss auch eine Partie analysieren und sich zum Beispiel fragen "ob nicht mehr möglich gewesen wäre" etc. Zu den Rahmenbedingungen des Fussballs gehören gemäss Urs Siegenthaler Bereitschaft und Fertigkeiten. Weiter brauchen erfolgreiche Mannschaften Spieler, die Risiko eingehen. Statt "Ball halten" sei heute das rasche Zuspiel in die Sturmspitze gefragt. Dynamik ist für den Referenten aber nicht nur schnell laufen und passen, sondern der Kopf muss mitspielen, denn ein Spiel wird sehr oft im Kopf entschieden. Aber auch chaotische Fussballer, welche sich im Chaos zu Recht finden, sind wertvoll, war eine weitere Weisheit von Urs Siegenthaler.