Infos

News

19. Oktober 2019

FCA Herren und Damen wollen ihre Heimspiele gewinnen

Die 3. Liga-Herren des FC Appenzell empfangen heute Samstag um 17.00 Uhr im Schaies Diepoldsau-Schmitter und die 1. Liga Frauen morgen Sonntag um 16.00 Uhr an gleicher Stätte die AS Gambarogno.

 

Beim Herren-Spiel zwischen Appenzell und Diepoldsau treffen zwei Mannschnaften aufei-nander, die völlig unter Wert klassiert sind. Beide Teams sind nicht besonders gut gestartet, zeigten aber in den letzten Spielen gute Leistungen. Die Rheintaler haben ihre drei letzten Partien nicht verloren und gewannen zuletzt gegen Heiden, auch wenn erst in der Nachspielzeit und aus abseitsverdächtiger Position mit 1:0. Bei den heutigen Gästen standen vier ehemalige 2. Liga-Spieler auf dem Platz, so unter anderem Sahim Irisme der als Topstürmer in der Lage ist, in jedem Spiel den Unterschied auszumachen. Die Elf von Trainer Miroljub Rankovic möchte natürlich auch in Appenzell (so wie in der Rückrunde der letzten Saison, als sie das Spiel verdient gewonnen hat) Punkte holen. Vor der knappen Niederlage vom vergangenen Samstag in letzter Sekunde beim starken Tabellenführer Dardania St.Gallen haben auch die Innerrhoder von Übungsleiter Patrik Lenzi ihre letzten drei Partien nicht mehr verloren. Nun möchten die Innerrhoder unbedingt den zweiten Saisonsieg erzielen, und wenn möglich nicht nur den heutigen Gegner in der Tabelle überholen. Gegenüber der letzten Partie müssen sie allerdings auf die verletzten Florian Dörig und Sokol Shabani verzichten. Angeschlagen (und ein heutiger Einsatz fraglich) sind Andrej Hörler und Mario Breitenmoser. Es darf zwischen Appenzell und Diepoldsau wohl eine spannende Partie auf Augenhöhe erwartet werden.

 

Damen wollen endlich ersten Heimsieg

Nach dem schweren und verlorenen Auswärtsspiel beim Tabellenführer Balerna im Tessin, spielen morgen Sonntag die FCA Frauen ihr drittes von nur vier Heimspielen in dieser Vorrunde. Nachdem sie die ersten zwei Heimspiele verloren haben, wollen die Innerrhoderinnen alles daran setzen, um auch zu Hause zu punkten. Gegen die mit fünf Punkte auf Platz elf klassierte AS Gambarogno, ebenfalls aus dem Tessin, wird es also für die Appenzellerinnen - Platz sieben mit zehn Zählern - wichtig sein, die volle Punktzahl einzufahren, um möglichst nichts mit der Abstiegszone zu tun haben. Dass es gegen die Tessinerinnen sicher kein einfaches Spiel wird, zeigt ein Blick auf die Strafpunktabelle, welche von Gambarogno mit neun Punkten "angeführt" wird. Auch wenn von den sonntäglichen Gästen eine eher ruppige Spielweise erwartet werden muss, wollen die Innerrhoderinnen von Anfang an dagegen halten und den Gegnerinnen keinen Raum geben. Da die Appenzellerinnen am letzten Sonntag im Tessin verständlicherweise nur von einer eher kleinen Fan Gruppe unterstützt wurden, freuen sie sich morgen über zahlreiche Unterstützung. Und auf viele Zuschauer - welche jeweils im Bistro mit Speis und Trank sehr abwechslungsreich verwöhnt werden - hoffen am Samstag auch die Herren.