Infos

News

03. November 2018

FCA Herren 3. Liga und Damen 1. Liga wollen Sieg vor Winterpause

Sowohl die 3. Liga Herren und die 1. Liga Damen des FC Appenzell tragen heute Samstag ihre letzten Vorrundenpartien bzw. die letzten Partien vor der Winterpause aus. Wie die Herren heute um 17.00 Uhr auf der Wühre gegen Sevelen wie auch die Frauen um 18.00 Uhr in Schwyz streben drei Zähler an.

 

In der 3. Liga-Meisterschaft der Herren musste Sevelen bis auf ein Unentschieden gegen Balzers 2 lauter Niederlagen einstecken. Im Spiel gegen den FC Heiden agierte die Mannschaft aber auf Augenhöhe und verlor nur ganz knapp. Am letzten Wochenende zeigte Sevelen wozu es an einem guten Tag im Stande ist. Gegen das zweitplatzierte Rheineck verlor es ganz knapp nur mit 0:1. Die Rheintaler werden auf der Wühre sicher alles versuchen, im letzten Vorrundenspiel drei Punkte zu holen und so den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herzustellen. Bei einer weiteren Niederlage dürfte der Ligaerhalt ganz schwierig werden. Appenzell möchte im letzten Vorrundenspiel den 5. Platz festigen und unbedingt nochmals drei Punkte holen. Damit das gelingt, muss jeder Einzelne mit der richtigen Einstellung und Bereitschaft agieren. "Eine ungenügende Einstellung oder schlechte Chancenauswertung (so wie in Heiden) können und dürfen wir uns gegen Sevelen nicht leisten", stellt Trainer Patrik Lenzi fest. Da überdurchschnittlich etliche Spieler nicht zur Verfügung stehen, werden vermutlich drei bis vier Junioren A ins Kader berufen. Weil nebst Simon Baumann, Jonas Signer, Marko Jurkic, Marco Inauen, Raphael Breu und Sokol Shabani auch die drei Torhüter Lukas D'Olif, Michael Räss und Martin Prekop nicht eingesetzt werden können, wird wohl der Junior B Raffael Kedmenec oder sein Vater Mario das Tor hüten.

 

Die Damen wollen heute auf dem Sportplatz Tschaibrunnen versuchen nach dem Sieg gegen Luzern den Schwung mitzunehmen, um in Schwyz eine gute Leistung zu liefern. Da der direkte Gegner über dem Strich (Thusis) mit Balerna einen starken Gegner empfängt, wollen die Innerrhoderinnen alles daran setzten, um in der Innerschweiz die drei Punkte zu holen um eventuell vor einem Abstiegsplatz zu überwintern. Mit den siebtplatzierten Schwyzerinnen (zwölf Punkte) steht den Appenzellerinnen (Rang zehn mit sieben Zählern) ein Gegner auf Augenhöhe gegenüber. Umso wichtiger ist es zu gewinnen. So könnte Appenzell bis auf zwei Zähler zu Schwyz aufzuschliessen. Mit Corinne Schiegg (verletzt) und Nicole Ehinger (abwesend) stehen neben Tamara Müller und Vanessa Keel zwei weitere Abwesende Trainer Juan Isler nicht zur Verfügung.