Infos

News

14. April 2018

FCA 3. Liga wollen zuhause ersten Sieg in Rückrunde holen

Heute Samstag empfangen die sechstrangierten 3. Liga-Fussballer des FC Appenzell um 17.00 Uhr auf der Wühre das zehntplatzierte Triesen. Die Liechtensteiner sind schlecht in die Rückrunde gestartet. Das erste Spiel gegen den Leader Rheineck musste witterungsbedingt verschoben werden, und überraschend wurde das Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den abstiegsgefährdeten FC Speicher mit 2:3 verloren. Durch diese Niederlage beträgt der Vorsprung der Liechtensteiner auf den FC Speicher «nur» noch zwei Punkte. Vor dem schweren Nachholspiel gegen den FC Rheineck vom kommenden Mittwoch werden die heutigen Gäste sicher alles versuchen, gegen Appenzell zu drei Punkten zu gelangen. Die Innerrhoder werden ihrerseits aber alles daran setzen, den ersten Sieg in der Rückrunde zu holen. Im Hinrundenspiel haben sie in Triesen nach einer schlechten Leistung mit 0:3 verloren. Nach einer guten Trainingswoche freuen sich die Innerrhoder aber jetzt auf das Heimspiel, möchten sich für die Vorrundenniederlagen revanchieren und mit einem Sieg den Abstand an die vorderen Ränge nicht grösser werden lassen. Da am letzten Sonntag beim Spitzenreiter Rebstein Torhüter Johannes Elmiger eine leichte Gehirnerschütterung erlitt, wird wieder einmal "Altmeister" Martin Prekop das Gehäuse hüten. Zudem weilt Silvano Eberle in den Ferien und zwei Akteure gelangen bei den A-Junioren zum Einsatz.

 

FCA Damen heute in Wittenbach

Bereits heute Samstag um 20:00 Uhr spielen die FCA-Damen das zweite Meisterschaftsspiel in Wittenbach. Ziel ist es an die gute Leistung vom letzten Wochenende im Spitzenspiel anzuknüpfen und die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Für Wittenbach ist es bereits das dritte Rückrundenspiel. Die ersten zwei Partien haben sie klar verloren (1:5 gegen Wil und 0:4 gegen Triesen). Durch diese zwei Niederlagen befinden sich die St.Gallerinnen unter dem Strich und sind voll im Abstiegskampf. Da sie in dieser Situation auf jeden Punkt angewiesen sind und gegen Appenzell nichts zu verlieren haben, müssen die Appenzellerinnen schauen, dass sie die Wittenbacherinnen auf keinen Fall unterschätzen und von Anfang an bereit sind, den Kampf anzunehmen. Leider müssen die Innerrhoderinnen sicher für die nächsten zwei Wochen verletzungsbedingt auf Captain Tamara Müller verzichten. Da mit Andrina Manser und Vanessa Keel noch zwei weitere defensive Spielerinnen fehlen werden, werden sie mit einem eher schmalen “Abwehr- Kader“ in Wittenbach antreten. Nichtsdestotrotz wollen die Appenzellerinnen zeigen, dass sie nicht einfach so an der Tabellenspitze stehen.