Infos

News

28. Oktober 2019

FCA 3. Liga: Dank Laufbereitschaft, Einsatz und Cleverness zum Sieg

1. Mannschaft FC Appenzell holt sich mit 2:1 (2:0) in Rebstein verdient drei Punkte

Da die Innerrhoder 3. Liga-Fussballer beim drittplatzierten Rebstein um jeden Ball kämpften, viel liefen und keinen Zweikampf scheuten, gewannen sie am Sonntagnachmittag verdient mit 2:1 (2:0) und holten sich drei wichtige Zähler.

 

Die ersatzgeschwächte Mannschaft des FC Appenzell - es fehlten wichtige Spieler wie Florian Dörig, Andrej Hörler, Mario Breitenmoser, Lorenz Keller und weitere - erhielt auch Komplimente von Offiziellen des FC Rebstein, denn die Innerrhoder traten im Rheintal als faire, tolle, kämpferische und solidarische Mannschaft auf, welche sich mit viel Einsatz und Effizienz den Sieg verdiente. Die Zuschauer haben zwar kein besonders schönes Fussballspiel zu Gesicht bekommen, aber unter den gegebenen Voraussetzungen und dem etwas holprigen Boden war dies nicht anders zu erwarten. Appenzell hatte in den ersten gut zehn Minuten sichtlich Probleme ins Spiel zu finden. Danach fand die Mannschaft aber besser in die Partie, spielte kompakt sowie zweikampfstark und immer wenn die Angriffe schnell über die Aussenläufer in die Tiefe vorgetragen wurden, wurde es auch gefährlich. So konnten auch die beiden Tore erzielt werden. In der 2. Halbzeit war es dann mehr Krampf und Kampf. Die Mannschaft aus Appenzell schaffte es nicht mehr (vermutlich auch durch die verletzungsbedingten Wechsel von Sokol Shabani und Fabian Koller) den Ball in den eigenen Reihen zu halten bzw. genaue Pässe in die Offensive zu spielen. Ansonsten hätte das Spiel mittels schnellen Kontern vorzeitig entschieden werden können.

 

Verdiente Führung zur Pause

Die ersten Minuten gehörten Rebstein und ein erster Schuss der Rheintaler flog übers Gehäuse. Appenzell störte aber mit offensivem Pressing das Aufbauspiel des Gegners bereits in dessen Abwehrreihen und kam bald besser in die Partie. Nach Ballkontakten von David Köppel und Sepp Peterer kam in der 14. Minute der Ball auf der linken Seite zu Jonas Sig-ner, welcher einen gegnerischen Akteur erfolgreich ausliess. Seinen genauen Pass in die Mitte konnte Simon Baumann wuchtig zum 1:0 für Appenzell ins Netz befördern. Nur drei Minuten später folgte das 2:0. Fabian Koller passte aus dem Mittefeld zum schnellen Jonas Signer, welcher einen Tick vor dem hauslaufenden Goalie an den Ball kam, diesen überspielte und ins leere Tor einschoss. In der Folge konnte Gästekeeper Lukas D'Olif abwehren. Als nach 25 Minuten Jonas Signer freigespielt wurde, fehlte ihm wohl beim Ab-schluss etwas die Kraft. 60 Sekunden später wurde ein Tor von Rebstein zurecht wegen Abseits annulliert und auf der anderen Seite konnte der Torwart einen Schuss von Simon Baumann nur nach vorne abwehren. Einen Weitschuss der Einheimischen lenkte Luks D'Olif zur Ecke.

 

Ausrutscher

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Ein Schuss und ein Kopfballversuch von Rebstein brachte den Platzherren keinen Erfolg. In der 62. Minute glänzte Lukas D'Olif als er einen Freistossschuss bravorös aus dem Lattenkreuz holte. Vor dem anderen Strafraum fiel ein Schuss von Lars Manser zu wenig torgefährlich aus. Rebstein forcierte die Offensive und stellte auf eine Dreierabwehr um. Nach dem in der 78. Minute ein Angriff der Rebsteiner schon abgewehrt schien, gelangten die Einheimischen wieder an das Leder. Wohl auch weil Marco Inauen ausrutschte konnte Jeffrey Tobler nach einem schönen Pass auf ihn den ins rechte Ecke zum 2:1 Anschlusstreffer schiessen. Rebstein versuchte es mit einigen schnellen Angriffen über seine rechte Seite. Nach einem "Fehlpass" von Lukas D'Olif konnte dieser den nachfolgend Schuss halten und rettete etwas später auch herauslaufend. In der längeren Nachspielzeit vergaben die Gäste nochmals eine recht gute Möglichkeit und so blieb es beim verdienten Erfolg der Appenzeller.

 

Am Samstag gegen Rüthi

So erhielt Appenzell etwas Luft und liegt wieder über dem Strich. Wie schon früher festge-stellt, sind die Innerrhoder aber klar unter ihrem Wert klassiert und müssten viel mehr Punkte auf dem Konto haben. Es bleibt zu hoffen, dass trotz weiteren Abwesenheiten in den letzten Spielen nochmals zwei Siege geholt werden können. Am nächsten Samstag (und nicht Sonntag wie im Volksfreund irrtümlich erwähnt) empfangen die Einheimischen Rüthi.

 

Appenzell spielte in Rebstein mit: Lukas D'Olif; Michael Dörig, Roger Fässler, Marco Inauen, Raphael Breu (ab 90. Min. Jonas Signer, ab 93. Min. Marco Räss), Fabian Koller (ab 55.Min. Raphael King), Sokol Shabani (ab 41. Min. Michael Büchler), Simon Baumann, David Köppel (ab 65. Min. Lars Manser), Jonas Signer (ab 88. Min. Marvin Schneider), Sepp Peterer (ab 65. Min. Roman Neuländner).