Infos

News

15. Oktober 2020

FC Appenzell 3a dominierte von A bis Z

Die Aktivmannschaft 3a des FC Appenzell wollte das Derby in Speicher unbedingt gewinnen, startete wie die Feuerwehr und ging bereits nach zehn Minuten mit 1:0 in Führung. Andri Maissen schickte Timo Inauen mit einem Ball in die Tiefe, und dieser liess dem gegnerischen Keeper keine Chance. Bereits zwei Minuten später fiel das 2:0. Luca Zeller lancierte mit einem weiten Ball Robin Stock, welcher der gegnerischen Verteidigung davonrannte und das 2:0 erzielte. Die Appenzeller dominierten die Partie nach Belieben und konnten die Führung nach 17 Minuten weiter ausbauen. Wieder fiel das Tor beinahe identisch wie die ersten beiden Treffer. Luca Koch schickte in der Mitte Robin Stock auf die Reise und dieser schob zum 3:0 ein. Das muntere Tore schiessen ging weiter und in der 25. Minute erzielte Sebastian Heeb mit einem Freistoss aus ca. 25 Metern das 4:0. Zehn Minuten später folgte der nächste Volltreffer. Timo Inauen erhielt von Thomas Kölbener den Ball, dribbelte sich vom Mittelkreis bis zum Gästetor durch die gesamte Speicherer Hintermannschaft, und krönte diese super Einzelleistung mit einem tollen Lupfer zum 5:0. Dies bedeutete sogleich den Halbzeitstand. Die zweite Hälfte begann so wie die erste aufgehört hatte. In der 47. Minute gelangte ein Ball von Timo Inauen zu Dario Büchi und dieser hatte keine Mühe auf 6:0 zu erhöhen. In der nächsten Viertelstunde war das Spiel geprägt von kleinen Nicklichkeiten, was natürlich zu einem Derby dazugehört. Das Ziel, kein Gegentor zu erhalten, wurde in der 69. Minute zerstört. Nach einem Freistoss fand der Ball den Weg ins Innerrhoder Tor zum 6:1. 180 Sekunden vor Schluss wagte sich Innenverteidiger Luca Zeller in die Offensive und wurde von Joel Huber super in Szene gesetzt. Er umkurvte den Torhüter des FC Speicher und traf ins leere Tor zum 7:1-Endstand. Durch diesen immens wichtigen Sieg bleiben die Appenzeller mit Rang vier an der Spitzengruppe der Tabelle dran. Morgen Freitag treffen sie auswärts um 20.00 Uhr auf den FC Neukirch-Egnach. Die Thurgauer liegen auf Platz acht.