Infos

News

07. Oktober 2019

FC Appenzell 3. Liga belohnt sich für tolles Spiel

Appenzeller Herren besiegen im Regen Widnau 2 klar mit 7:2 (3:0)

In einem tollen Spiel holten sich die Innerrhoder Fussballer in der sechsten Saisonpartie gegen Widnau 2 mit einem auch in der Höhe verdienten 7:2 (3:0) Erfolg endlich den ersten Sieg und belohnten sich für diese Leistung.

 

Die Innerrhoder konnten ihre oft bereits guten Leistungen der Vorwochen bestätigen und sich gegen die Rheintaler nochmals steigern. Aufgrund der vielen klaren Torchancen hätte das Skore eigentlich noch höher ausfallen müssen. Zudem hat die Konzentration nach dem 6:0 und einigen Wechsel spürbar nachgelassen, so dass das Ziel «zu Null» spielen nicht erreicht wurde. Es ist zu hoffen, dass mit diesem Sieg der "Knopf" nun endgültig aufgegangen ist. Mit drei Toren und drei Vorlagen gelang Lars Manser ein besonderes Kunststück.

 

Bald 3:0 für Appenzell

Die Innerrhoder mussten auf den erkrankten Roman Neuländner verzichten. Schon zu Beginn der Partie war zu sehen, dass das Heimteam bissiger, aggressiver und agiler zu Werke ging als die Gäste. Nach nur wenigen Minuten erspielten sich die Hausherren mit schnellem Flügelspiel beste Möglichkeiten. So nach zehn Minuten durch David Köppel, nach 14 durch Lorenz Keller und nach einer Viertelstunde zweimal Simon Baumann. In der 19. Minute konnte dann aber Simon Baumann eine Vorlage von Lars Manser zum überfälligen 1:0 verwerten. Nur 60 Sekunden später doppelte Lars Manser nach einer Vorlage von David Köppel mit dem 2:0 nach. Und nach 24 Minuten hiess es nach einem gut getretenen Eckball von Lars Manser mit einem Kopfball von David Köppel und einem mit der Schulter von Andrej Dörig noch abgelenkten Ball via Torlatte 3:0. Nach einer guten halben Stunde versuchte es Andrej Hörler mit dem Kopf, verfehlte aber knapp. Erst in der 42. Minute gelangten die Gäste zur ihrer ersten Chance, aber Lukas D'Olif konnte herauslaufend abwehren. Die Einheimischen liessen kein erfolgsversprechendes Aufbauspiel der Rheintaler zu, und diese kamen nur selten mit einem weiten Ball zu einem Angriff.

 

Nochmals vier Treffer

Nach einer kurzen Polterabend-Einlage durch Michael Manser als Speaker boten die Platzherren auch in der zweiten Hälfte guten und schnellen Angriffsfussball. In der 48. Minute fiel bereits das entscheidende 4:0. Innenverteidiger Florian Dörig liess im gegnerischen Strafraum einen Verteidiger stehen, schob in die Mitte auf Michael Dörig, der den Ball nach links zu Lars Manser weiterleitete, welcher den herrlichen Angriff mit einem erfolgreichen Torschuss krönte. Nach 50 Minuten setzte Lars Manser zu einem Sololauf an, und nutzte seine Schnelligkeit und Ballfertigkeit mit dem 5:0 aus. Nach dem Lars Manser knapp verfehlte, schoss Jonas Signer den Hüter an und Simon Baumann verfehlte das Tor. Nach 57 Minuten schoss Sokol Shabani nach einem schönen Angriff übers Gehäuse. Fünf Minuten später lancierte Andrej Hörler Lars Manser, welcher Michael Dörig bediente, der zum 6:0 traf. In der Folge konnten auch die Gäste einige wenige Akzente nach vorne setzen. Durch einen direkten Freistoss fiel in der 72. Minute das 6:1 und sechs Minuten danach liessen die Einheimischen das 6:2 zu. In der Folge blieben Lars Manser und Jonas Signer für einmal erfolglos. Nach einem Eckball von Fabian Koller fiel dann in der 85. Minute durch einen wuchtigen Kopfball von Roger Fässler noch das 7:2.

 

Jetzt Cupspiel

Bereits morgen Mittwoch um 20.00 Uhr erwartet die Innerrhoder auf der EMS-Arena Vial in Domat/Ems im regionalen Cup-Achtelfinal beim FC Ems eine neue Herausforderung. Bei den Bündnern handelt sich um eine sehr gute, spielstarke Mannschaft, welche in der 3. Liga sehr gut gestartet ist, erst ein Spiel verlor und die Tabelle ihrer Gruppe anführt. In den bisherigen drei Cuprunden gewann Ems jeweils in torreichen Spielen gegen 2. und 3. Liga-Mannschaften. Natürlich würden die Innerrhoder gerne eine Runde weiterkommen.

 

Appenzell spielte gegen Widnau mit: Lukas D'Olif; Florian Dörig, Andrej Dörig, Lorenz Keller, Marco Inauen (ab 68. Min. Marvin Schneider), Michael Dörig (ab 68. Min. Raphael King), Sokol Shabani (ab 80. Min. Roger Fässler), Jonas Signer, Lars Manser, Simon Baumann (ab 68. Min. Fabian Koller), David Köppel (ab 57. Min. Sepp Peterer).