Infos

News

13. Mai 2019

Eindrückliche Leistung der Innerrhoder 3. Liga-Fussballer

FC Appenzell gewann beim drittplatzierten Triesenberg überraschend hoch mit 6:1 (3:1)

Die gesamte Mannschaft zeigte am Samstag über die ganze Spielzeit eine eindrückliche Leistung und gewann in Triesenberg unerwartet hoch mit 6:1 (3:1). "Danke, dass ihr uns gezeigt habt, was Mentalität, Wille, Kampf und Zielstrebigkeit heisst", meinte am Ende der Trainer der Liechtensteiner.

 

Bei Appenzell war der Wille, Einsatz und Laufbereitschaft und die Überzeugung gegen eine der Topmannschaften in der Gruppe Punkte zu holen von der ersten Sekunde an spürbar. Der frühe Führungstreffer und das wunderschöne Freistosstor spielten den Gästen voll in die Karten und dass sie nach dem Anschlusstreffer vor der Pause noch den dritten Treffer erzielten konnten, war ausserordentlich wichtig. Die Mannschaft agierte in der Defensive sehr stark und die Verteidigung war omnipräsent. Der nach längerem Unterbruch wieder einmal im Tor der 1. Mannschaft stehende Michael Räss zeigte eine ausgezeichnete Leistung. Dies war aus Sicht auch von Trainer Patrik Lenzi die Basis für diesen schönen Sieg, wie auch von seinem befreundeten Trainerkollegen Thomas Beck der Einheimischen. Hinzu kommt, dass Triesenberg in der ersten Halbzeit einige sehr gute Torchancen glücklicherweise nicht nutzte. Die Effizienz der Appenzeller war vor allem in der ersten Halbzeit top. Nach dem 4:1 war dann das Spiel entschieden und der fünfte und sechste Treffer waren eine schöne Zugabe. "Den einzigen Vorwurf, den ich der Mannschaft machen kann, dass in den letzten 20 bis 25 Minuten einige Angriff zu wenig zielstrebig und überzeugend abgeschlossen wurden. Wir hätten das Spiel schon etwas früher entscheiden können bzw. müssen. Ich bin aber richtig Stolz auf wirklich alle Spieler. Wenn alle mitziehen und wir keine (oder wenige) Verletzungen zu beklagen haben, dann hat die Mannschaft das Potential jeden Gegner zu schlagen", zeigte sich am Ende der Innerrhoder Trainer zu Recht überzeugt.

 

Auf rund 850 Meter über Meer ging Appenzell auf der schönen Sportanlage über einer Tiefgarage schon in der 2. Minute in Führung als Rafael Koch vor dem einheimischem Torhüter an den Ball gelangte, diesem umspielte und ins Tor einschoss. Einen anschliessenden Kopfball von Rafael Koch hielt der Keeper. In der 9. Minute rettete Michael Räss herauslaufend und gleich anschliessend verfehlte ein Liechtensteiner das leere Tor. Nach einer Viertelstunde traf Claudio Streule mit einem per Innenpfosten aus rund 25 Meter herrlich verwandelten Freistoss zum 2:0. Appenzell zeigte sich weiterhin sehr zweikampfstark und setzte jedem Ball nach. So nach einer knappen halben Stunde auch Rafael Koch und Jonas Signer, doch lenkte der Torhüter den Ball zur Ecke. Nach 33 Minuten traf Roger Fässler im eigenen Strafraum den Ball aber wohl auch etwas den gegnerischen Spieler und so diktierte der insgesamt nicht schlechte Schiedsrichter einen strengen Penalty und Triesenberg kam durch den bekannten Matthias Barandun zum 2:1 Anschlusstreffer. Schon vier Minuten später versenkte Rafael Koch mit dem Kopf eine Flanke von Lorenz Fässler zum 3:1. Nach 39 Minuten konnte Michael Räss einen Schuss aus kurzer Distanz abwehren.

 

In der zweiten Halbzeit verlief die Partie mehrheitlich ausgeglichen, wobei die Einheimischen wohl nicht an ihre gewohnte Leistung herankamen, was aber auch an Appenzell lag. Ein Tor der Innerrhoder durch Raphael King wurde wegen Abseits annulliert und auf der Gegenseite traf ein Liechtensteiner den Ball nicht richtig, sodass Michael Räss abwehren konnte, sowie er auch einen Schuss aus kurzer Distanz zur Ecke ablenkte. Raphael King verfehlte mit einem Flachschuss das Gehäuse nur um Haaresbreite, wie auch David Köppel. Dazwischen konnte auf der anderen Seite Andrej Hörler vor der Linie befreien. In der 78. Minute setzte Sokol Shabani auf der linken Seite David Köppel ein und es hiess durch einen herrlichen Schuss 4:1. Triesenberg versuchte noch einmal (vergeblich) Druck zu erzeugen. In der 91. Minute konnte der eingewechselte Dimitri Wyss - nach einem Zuspiel von Jonas Signer - jubeln, weil sein Knaller von rechts zum 5:1 im Tor landete. 60 Sekunden später passte der wieder gesunde Simon Baumann zu Jonas Signer und es hiess 6:1. Nächsten Samstag treffen die Appenzeller auf Balzers 2, welches sich mit allen Mitteln gegen einen drohenden Abstieg wehrt.

 

Appenzell spielt mir: Michael Räss; Roger Fässler, Marco Inauen (ab 65. Min. Raphael Breu), Andrej Hörler, Mario Breitenmoser (ab 80. Min. Marvin Schneider), Michael Dörig (ab 46. Min. Raphael King), Sokol Shabani, Jonas Signer, Lorenz Keller (ab 65. Min. David Köppel), Claudio Streule (ab 82. Min Dimitri Wyss), Rafael Koch (ab 43. Min. Simon Baumann).