Infos

News

16. Mai 2021

Durch Schnitzer Spiel aus Hand gegeben

Innerrhoder Fussball-Damen verloren bei der AS Gambarogno mit 2:5 (2:4)

In Führung liegend schnitzerten die 1. Liga-Frauen des FC Appenzell am Samstagabend bei der AS Gambarogno vor der Halbzeit und gingen am Ende mit 2:5 (2:4) unter. Positiv ist, dass die Gäste während 90 Minuten nie aufgaben.

 

Da die Innerrhoderinnen schon mit einem schmalen Kader (13 Frauen) ins Tessin reisten, war die Verletzung beim Aufwärmen von Sarah Wyss sicher nicht gerade förderlich. Schade, dass durch das zu wenig Verteilen von Karten des Schiedsrichters das Spiel auf Seite der Einheimischen immer härter wurde. Die Gäste verloren allerdings nicht deswegen das Spiel. Durch grobe Schnitzer vor der Pause haben sie es innert rund vier Minuten durch drei Gegentreffer selber aus der Hand gegeben.

 

Gäste-Führung

Nach einer ersten Chance für die Tessinerinnen gingen diese in der 9. Minute nach einem Handspiel im Strafraum der Appenzellerinnen durch einen Elfmeter in Führung. In einem kampfbetonten Spiel konnten die Innerrhoderinnen in den ersten 20 Minuten noch keine Akzente nach vorne setzen. Erst in der 22. Minute dribbelte Barbara Dorsa die Torhüterin aus, aber eine Abwehrspielerin rettete auf der Torlinie. Es folgte gleich die nächste Ausgleichschance aber Aline Schiegg verfehlte aus 20 Meter das Gehäuse knapp. In der 27. Minute war es dann aber soweit. Aline Schiegg lancierte hoch über die Abwehr Joèlle Mazenauer, welche aus 16 Meter den Ball ins linke Eck zum 1:1 "haute". Nach einer halben Stunde kam es noch besser. Joèlle Mazenauer erkämpfte sich vor dem Tor den Ball, spielte hoch zu Barbara Dorsa, die zum 2:1 für Appenzell ins rechte Eck traf. Als in der 41. Minute die vorgängige Torschützin im 16er der Platzherrinnen von den Beinen geholt wurde, sah der nicht überzeugende Schiedsrichter kein Foul. In der 42. Minute verfehlte die Gäste-Torwartin herauslaufend und es hiess 2:2. Und es folgte gleich der Doppelschlag. Die linke Aussenspielerin von war schneller als die Gästeabwehr und brachte Gambarogno in Führung. Damit nicht genug; durch ein Briefkastengoal lag Appenzell noch vor dem Pausenpfiff mit 2:4 zurück.

 

Appenzell besseres Team

Kurz nach Wiederbeginn schoss Joèlle Mazenauer alleine vor dem Gehäuse die einheimi-sche Torhüterin an und wenig später eine vor dem Tor stehende Abwehrspielerin. Auf der anderen Seite klappte die Abseitsfalle der Gäste gut. Appenzell war nun aber das spielbe-stimmende Team. Erst scheiterte Chiara Lardelli, dann Joèlle Mazenauer und auch Adriana Hörler sowie nochmals die Erstgenannte bei einem Freistoss. In der 74. Minute konnte Rahel Wyss einen Ball nicht mehr erlaufen und Appenzell lag mit 2:5 zurück. Zehn Minuten vor dem Ende liefen drei Frauen von Gambarogno allein auf Rahel Wyss zu, welche sich aber nicht ausspielen liess und stehend souverän abwehren konnte. Auf der Gegenseite verfehlte nochmals Adriana Hörler knapp. Die Tessinerinnen spielten weiterhin hart und erhielten dafür endlich zwei gelbe Karten. Die Entscheidung war aber gefallen und es blieb bei der viel hohen 2:5 Niederlage. Für Appenzell wäre definitiv mehr möglich gewesen.

 

Die fünftplatzierten Innerrhoderinnen empfangen als nächstes am Pfingstmontag Spitzenreiter Winterthur.

 

Appenzell spielte mit: Rahel Wyss; Adriana Hörler, Vanessa Keel, Fabienne Weissinger, Salome Rohner (Anna Frei); Sabrina Niederer, Aline Schiegg, Chiara Lardelli, Melissa Schenk; Barbara Dorsa, Joèlle Mazenauer.